Crossing Borders - Musik überwindet Grenzen

Das Babylon Orchestra und das Konservatorium für Türkische Musik Berlin starten Kooperation: Projekt „Crossing Borders – Musik überwindet Grenzen"

Das Babylon Orchestra kooperiert mit dem Konservatorium für Türkische Musik Berlin (BTMK). Das gemeinsame Projekt „Crossing Borders – Musik überwindet Grenzen" wird durch den Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung für 12 Monate gefördert.

Das Babylon Orchestra ist ein junges Berliner Ensemble für urbane orientalische Musik - bestehend aus Musikern aus Syrien, Iran, Irak, Mexiko, Palästina Russland, Italien, Griechenland und Deutschland. Die Idee zu dessen Gründung kam Mischa Tangian und Sofia Surgutschowa Anfang 2016, als sie auf der Suche nach einer ganz persönlichen Antwort und Reaktion auf eine sich verändernde Welt im Zusammenhang mit der Syrienkrise waren. Das Orchester hat sich zum Ziel gesetzt, den musikalischen Austausch zwischen Orient und Okzident zu fördern und zusammen eigene Kompositionen und Arrangements sowie ein weniger bekanntes Repertoire zu erarbeiten.

„Neben der Fortsetzung der Orchesterarbeit werden die Musiker auf die Berufswelt professionell vorbereitet", erläutert Nima Ramezani, Projektmanager vom BTMK und Leiter des Projekts „Crossing Border". „Im Rahmen unserer Kooperation und Dank der Förderung durch den Projetfonds für kulturelle Bildung wird es vielfältige Weiterbildungsangebote geben, bei denen sowohl Musiktheorie als auch praktische Inhalte vermittelt werden. Zudem erhalten die Künstler durch mehrere geplante Konzerte die Möglichkeit, kontinuierlich an ihrer Bühnenpräsenz zu arbeiten."

Ein wichtiger Aspekt des Projekts „Crossing Borders - Musik überwindet Grenzen" ist die kontinuierliche Suche nach neuen Musikern, die sich gerne am Projekt beteiligen wollen und vom Profil ins Ensemble passen. Zu diesem Zweck lädt das Babylon Orchestra alle interessierten Musiker ein, sich vorzustellen und eine kleine Kostprobe ihres Könnens zu geben:

Termin für neue Projektteilnehmer
Dienstag, den 21. Februar 2017 in der Evangelisch Freikirchen Gemeinde Berlin in der Bergmannstraße 22, Beginn 19:00 Uhr – mit Bitte um Voranmeldung an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hintergrundinformationen Babylon Orchestra:
Die Idee zur Gründung des Babylon Orchestra kam Sofia Surgutschowa und Mischa Tangian, als sie auf der Suche nach einer ganz persönlichen Antwort und Reaktion auf eine sich verändernde Welt im Zusammenhang mit der Syrienkrise waren. Die Verbindung von verschiedenen Musikkulturen interessiert die beiden Wahlberliner mit russischen Wurzeln sehr. Für die Opernsängeragentin und den ausgebildeten Komponisten und Geiger ist es eine Herzensangelegenheit, eine Brücke zwischen verschiedenen Kulturen zu bauen.
Mit dem Babylon Orchestra leisten sie seit Anfang 2016 ihren Beitrag, den musikalischen Austausch zwischen Orient und Okzident zu fördern und gemeinsam neue Wege zu gehen. Konkret bedeutet dies, dass die Mitglieder des Babylon Orchestra zusammen eigene Kompositionen und Arrangements sowie ein weniger bekanntes Repertoire erarbeiten. Gestartet ist das Projekt mit 10 Musikern. Mittlerweile zählt das Ensemble über 20 Mitglieder.
Das Babylon Orchestra und das Konservatorium für türkische Musik Berlin freuen sich sehr auf die Zusammenarbeit und stehen für weitere Fragen gerne zur Verfügung.

Hintergrundinformationen Konservatorium für Türkische Musik Berlin:
Das Konservatorium für türkische Musik Berlin ist eine feste Größe in der kulturellen Bildung in Berlin. Die Einrichtung fördert zum Beispiel junge Deutsche mit türkischem Migrationshintergrund und andere ethnische Communities unter Berücksichtigung ihrer eigenen Wurzeln im Musik-, Tanz- und Kulturbereich. Das Konservatorium für türkische Musik Berlin bietet Berufsperspektiven – gerade in handwerklichen und musikalischen Bereichen – wie zum Beispiel die Ausbildung zum Zupfinstrumentenmacher oder eine Ausbildung als Berufsmusiker.

 

Kooperationspartner:

LogoBO

BTMK

Gefördert durch:

logo projektfonds

Go to top